Wechsel-Info-Rahmen
(Neu mit F5/Reload)
(Anklicken für mehr)

 

Bücherbar

Archive
Das waren Tips &
Neuerscheinungen

Bücherbar-Archive
Übersicht aller Archive
TIP-Archiv
Übersicht aller Tips
Frisch Verbucht
Übersicht nach Monaten
Das waren
Neue Harte
Studio
Das audio-archiv
KurzTips
Übersicht
KiDTiP-Archiv
Übersicht
Neu für Kids
Archiv-Übersicht
bücherbar
Aktuelles Lesefutter
Die Rubriken
Übersicht
Frisch Verbucht
Neuerscheinungen
Die neuen Harten
Neue Hardcover
Studio
die audiotheke
Die Anderen
Diskomane & Co
Harys Hefte
Serienübersicht
Buchtip
Unser Lesetip
Spezial
Bücher zum Thema
Storybar
Kostenloses Lesefutter
Seiteninfos
Powered by FreeFind
Suche nach:
i.d. Bücherbar im Web
        
Inhalt
main - hoofd - start
Site-Map
Seiten-Übersicht
What's new?
Zuletzt geänderte Seiten
Die Karte
Navigation & FAQs
Anhang
nachgetragenes
BüchbarBote
immer informiert
Kontakte
für Infos/Rez-Exemplare/Werbung
Spürhund
Bücherbar durchsuchen
Termine & Infos
Booknews
Neues rund ums Buch
Kalender
Lesungen etc.
Die Autoren
von A - Z
Die Verlage
von A - Z
Aktiv werden & Mitmachen
Gästebuch
trag Dich ein
BB Forum
für eigene Tips etc.
Email-Kontakt
Kontaktformular für Feedback etc.
Quiz
Gewinnspiele
Lesezeichen
Buch-Links
Service
Bücher suchen etc.
Buchsuche
hier wird gefunden
    hitlinkliste
Tragt euch ein
 

Bücherbärchen
Tips für Leser
von 8 bis 80

Bücherbärchen
Startseite
KiDTiP
Der Lesetip
 
 

Bücherbar
International
Englische &
niederländische Bücher

Bookshelf
English
Boekenhoek
Nederlandstalig
 
Shops
Weltkartenshop (D)
Globen und Karten
Optik Pro Shop (D)
Nachtsicht etc.
 

Dies & Das

Search - Suchen
International
 

Seit September 2003 haben

Leser das Bücherbar-
Archiv besucht.

copyright by timtext/buecherbar. Disclaimer
--- Seite beginnt hier - page starts here ---
Bücherbar Archiv
Frisch Verbucht Neue Harte Studio TiP! Buch & Co. Kontakt   Booknews   Storybar   Archive

 
Bücherbar

Tip-Archiv

Das waren Lesetips der Bücherbar-Redaktion

 

09.02.2014
Zur Übersicht aller bisherigen Bücherbar-Buchtips hier klicken


 


 

 

TIP!

Bücherbar Tip Nr. 9:

Die Suppe lügt

Hans-Ulrich Grimm:

Die Suppe lügt

(Knaur Taschenbuch: März 1999, Original: Klett-Cotta, BRD, 1997, Originaltitel)
(Neuauflage als Knaur Taschenbuch April 2008, als Droemer Buch März 2014)

Wie sang doch Oskar in der Sesamstraßen-Mülltonne so schön: "Iiiich maag Müll, alles,
was schmutzig ist, dreckig und speckig ..."

Dank der modernen Lebensmittelchemie ist zwar nicht dieses Lied aber dieser Müll heutzutage in aller Munde und Magen - und das keineswegs im "übertragenen Sinne". Fein kaschiert mit Geschmacksstoffen vertilgen Verbraucher in aller Welt in Alkohol gelöste australische Sägespäne als "Erdbeeren" und aufbereiteten Klärschlamm als "Gulasch".

Wieder ein Lebensmittelskandal? fragt sich wohl der eine oder die andere jetzt. Da muß doch etwas geschehen! Nein, muß nicht. Jeder kann getrost weiteressen - diese Pamperei ist völlig legal (mit höchstrichterlichem Segen) und geschieht mit wohlwollendem Wissen der amtlichen Stellen.

Dank höchstrichterlicher Entscheidung ist es nämlich sch....-egal, was heutzutage in sogenannten Lebensmitteln drin ist: Auf den Verpackungen darf stehen, was die Konzerne drauf haben wollen und sonst nix. So entschied beispielsweise der europäische Gerichtshof 1995, daß eine Pampe aus Pflanzenfett (statt Butter) und Farbstoffen (statt Eiern) den Namen Sauce Bérnaise oder Hollandaise tragen darf. "Zwar werden die Verbraucher möglicherweise in Einzelfällen irrgeführt, jedoch ist diese Gefahr gering."

Und während ein Lebensmittel-Skandal die nächste Umweltverschmutzung jagt, steckt die "virtuelle Gaumenfreude" bereits tief in dem, was täglich in deutschen Landen mehr oder weniger frisch auf den Tisch kommt. In kaum einer Dose oder Tüte, keinem Riegel oder einer sonstigen Verpackung steckt heute noch drin, was eigentlich hineingehört - und was nostalgische Hausmänner und -frauen ihrer völlig unmaßgeblichen (und für Lebenmittelchemie, Politik und Konzerne völlig uninteressanten) Meinung nach berechtigterweise darin vermuten.

Erdbeergeschmack beispielsweise stammt heute in den meisten Fällen aus einer chemischen Geschmackspampe, die aus australischen Sägespänen hergestellt wird. Und da die Sägespäne natürlichen Ursprungs sind, darf auf der Packung, in der diese Pantsche enthalten ist (sei es Erdbeerjoghurt, Eis, Pudding etc.) auch draufstehen, daß es sich um "natürliche Zutaten" handelt. Lecker, lecker, gelle? Und das ist noch eine der harmloseren Substanzen, mit denen die Groß-Industrie heute unser Essen verfeinert.

Mancheiner hat ja schon einiges geahnt. Kaum einer glaubte noch wirklich an die fleissigen Köchinnen, die in der Dr. Oetker Küche oder dem Maggi Kochstudio die Dosen und Tüten aus großen Kochtöpfen mit natürlichen Zutaten füllen. Doch auch wer unseren Industriekotzernen, Gerichten, Juristen und Politikern die größten Sauereien zutraut, wird mit Sicherheit in diesem Buch Dinge erfahren, die seinen oder ihren Magen bis an die Grenze der Belastbarkeit strapazieren. Es sei denn, er oder sie sei Lebensmitteltechniker, Politiker oder Jurist. Für die ist das alles nämlich ganz in Ordnung. Ja, die Lebensmittelvergewaltiger sind sogar stolz darauf, welche geschmacksstoffübertünschten Klärschlamm sie heute zustande und unbemerkt auf den Teller bringen. Politik und Juristerei helfen ihrerseits tatkräftig dabei, daß der "Endverdauer" nicht damit belästigt wird, was für eine Suppe wirklich in der Suppe steckt. Eines kann jetzt schon gesagt werden: Von manchen schwarzen Science Fiction-Visionen sind wir nicht mehr sonderlich weit entfernt - wenn wir sie nicht bereits weit hinter uns gelassen haben.

Wie unappetitlich unser Essen inzwischen geworden ist und daß es weder Grenzen der Geschmacklosigkeit für die Chemie- industrie noch zwischen Viehfutter und menschlicher Nahrung gibt, davon weiß dieses Buch eine ganze Menge zu berichten. Hans-Ulrich Grimms Recherchen beweisen: Unsere Nahrung wird mit einem Cocktail verschiedenster Chemikalien behandelt ohne Rücksicht darauf, ob es dem Verbraucher schaden könnte. Wer sich wirklich dafür interessiert, womit er oder sie heutzutage abgespeist wird, erfährt in diesem Buch eine ganz Menge ebenso Unglaubliches wie Unappetitliches. Ein informatives, unterhaltsam geschriebenes, gut lesbares und spannendes Buch über den alltäglichen Wahnsinn der Lebensmittelchemie, das wir jedem nur wärmstens an den Magen legen können.

Hans-Ulrich Grimm: Die Suppe lügt Man sieht sich dann vielleicht demnächst, beim Biobauern ...                      tn

Hans-Ulrich Grimm:
Die Suppe lügt - Die schöne neue Welt des Essens
Knaur Taschenbuch
Original:
ca. 190 Seiten
8,45 ECU
ISBN 3-426-77402-x


Aktualisierte Neuauflage April 2008:
ISBN 3-426-78076-3
ca. 220 Seiten
EUR 8,99

Komplett überarbeitete und stark erweiterte Neuausgabe März 2014 als Droemer Hardcover:
ISBN 3-426-27631-3
ca. 320 Seiten
EUR 18,00

 

TIP!

Direkt bestellen übers Internet?

Direkt bestellen übers Internet!





 



(Ein Klick auf das Banner öffnet ein neues Browser-Fenster)

 


Diese Informationen sind zur persönlichen Verwendung bestimmt; sie dürfen zu nicht-kommerziellen Zwecken unter Nennung der Quelle weiterverbreitet werden. Alle Angaben nach bestem Wissen aber ohne Gewähr. Für Mitteilungen, Meinungen und eigene Tips für die INFO-Bücherbar einfach das Kontakt-Formuar verwenden. Die Einsendung ist gleichzeitig Einverständnis mit redaktioneller Bearbeitung und Veröffentlichung, sofern nicht ausdrücklich auf der Einsendung anderslautend vermerkt.

Copyright 1996 - 2014 by timtext und INFO.




Diese Seite ist Mitglied im
Information Network For Onliners (INFO)

13.06.2020


Seite endet hier