Wechsel-Info-Rahmen
(Neu mit F5/Reload)
(Anklicken für mehr)

 

bücherbärchen

 

Bücherbärchen
Tips für Leser
von 8 bis 80

Bücherbärchen
Startseite
Neu für Kids
Kurzübersicht
Kidnews
Tips & Termine
Powered by FreeFind
Suche nach:
im Bücherbärchen im Web
        
 

Bücherbärchen-
Archive

Kid-Archive
KiDTiP-Archiv
Übersicht
Neu für Kids
Archiv-Übersicht
 

Neu für Kids – Archiv -Unsere Auslese für junge und junggebliebene Leser
vorige Seitenächste Seite
Übersicht
Vorwort
Buch
1
Buch
2
Buch
3
Buch
4
Buch
5
Buch
6
Buch
7
Buch
8
Buch
9
Buch
10
Buch
11
 

Bücherbar

Frisch Verbucht
Neuerscheinungen
Die neuen Harten
Neue Hardcover
Studio
die audiotheke
Buch & Co.
Bücher zu Film&TV
Buchtip
Aktueller Lesetip
Storybar
Kostenloses Lesefutter
 

Bücherbar-
Archive
Das waren Tips &
Neuerscheinungen

Bücherbar-Archive
Übersicht aller Archive
TIP-Archiv
Übersicht aller Tips
Frisch Verbucht
Übersicht nach Monaten
KurzTips
Übersicht
Das waren
Neue Harte
Studio
das audio-archiv
 
 
 
copyright by timtext/buecherbar
--Seite beginnt hier – Page starts here­
Alle Seiten sind optimal zu sehen mit Bildschirmauflösung 1024x768 – jetzt auch mit 800x600
Besser schneller und sicherer surfen mit den kostenlosen Webbrowsern Seamonkey oder Firefox

Bücherbärchen – Kidtips
Startseite Neu für Kids Kurzübersicht Kontakt KidLinks KidNews Neu für Kids-Archiv Kidtip-Archiv

buecherbar
Neu für Kids – Archiv

Neue Seiten für junge und junggebliebene Leseratten

Winter 2018/2019
November – Januar

Buch 4

 

11.02.2019


 



 

Hallo,

damit das Laden auch bei langsameren Rechnern und Verbindungen nicht zu lange dauert, hat jedes Buch eine Seite für sich.

Hier kommt Buch Nr. 7. Viel Spaß.

 
November 2018 Autor/Herausgeber/Reihe:

Nasrin Siege:

Titel:

Die Piraten von Libertalia

7.
Originaltitel:
Originaltitel
Erscheinungsland
Original:
D
Erscheinungsjahr
Original:
2009

Bei Graphiti erscheint im Mai die Neuausgabe des 2009 erstmals erschienen Jugendbuches (für Leser ab 12 Jahren) Die Piraten von Libertalia von Nas­rin Siege. Genau wie bei ihrem ersten Kinder­buch Sombo, das Mädchen vom Fluß hat die Autorin einige Zeit (von 2005 bis Ende 2007) in dem Land gelebt, in dem diese Geschichte spielt, und vor Ort für dieses Buch recherchiert. (Mehr dazu erzählt sie im Nachwort.)

    "Wenn du groß bist, werde ich dir von Libertalia erzählen. Wo du geboren wurdest, wo wir alle frei, gleich und wie Brüder zusammengelebt haben …"

Auf Madagaskar versuchen die Piratenkapitäne Misson und Caraccioli gegen Ende des 17. Jahr­hunderts – also lange vor der Französischen Re­vo­lu­tion – ihren Traum von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit zu verwirklichen. Sie gründen eine freie Republik und nennen sie Libertalia.

Alle Menschen sollen hier gleiche Rechte haben, alle Entscheidungen gemeinsam ge­troffen werden.

Während sie ihren neuen Staat aufbauen, unter­nehmen die Piraten immer wieder Beutezüge auf dem Meer und überfallen Sklavenschiffe. Die Be­freiten haben die Wahl, in ihre Heimat zurück­zu­kehren oder sich Libertalia anzuschließen.

So wird eines Tages auch der junge Muro befreit, dessen afrikanisches Dorf von grausamen Sklaven­jägern zerstört wurde. Durch seine Augen erlebt der Leser die ebenso aufregende wie kurze Ge­schichte der freien Republik Libertalia ...

 

 

Vom Verlag empfohlen für Leser ab 12 Jahren
Neuausgabe des im Februar 2009 erstmals erschienenen Buches

 

 

 

Neuausgabe

Nasrin Siege: Die Piraten von Libertalia

Paperback

 

 

Aktualisierung März 2021:

Der Graphiti-Verlag hat seinen Betrieb eingestellt, die Webseite ist ebenfalls nicht mehr erreichbar. Da das Buch als Book on Demand angeboten wurde (erst bei der Bestellung gedruckt) und auch beim BOD aus dem Sortiment entfernt werden dürfte, ist es spätestens ab Ende April nicht mehr erhältlich.

Graphiti Paperback
ca. 230 Seiten
ISBN 978-3-95999-008-0
Preis:
12,99 € (D) – 13,40 € (A)
25,90 SFr. (CH)
Direkt beim Verlag bestellen:

Graphiti

Unsere Meinung:

In diesem Buch erzählt Muro seine Lebensgeschichte, vom Leben als Kind im Dorf in Tansania, über seine Versklavung und Rettung durch Piraten (nur daß diese Piraten keine gewöhnlichen Piraten sind) zum Bürger und schließlich Parlamentsmitglied von Libertalia. Dabei erzählt er die Geschichte von der Zeit, als es Libertalia noch nicht bis es Libertalia nicht mehr gab. Noch nie von diesem Land gehört? Das ist nicht weiter verwunderlich, denn ob es diesen ersten Versuch einer Demokratie mit freien und gleichen Bürgern jemals gegegeben hat, oder ob es reine Erfindung ist, darüber streiten sich die Geister noch heute (ebenso wie über die wahre Identität des Autoren Captain Charles Johnson, der in seinem 1724 erschienenen Buch A General History of the Pyrates darüber geschrieben hat). Was aber niemanden davon abgehalten hat, 2008 in Antananarivo ein Piratenmuseum zu eröffnen, das seinerseits die Geschichte der Piraten auf Madagaskar erzählt, die dort einst die Piratenrepublik Libertalia geschaffen haben. Im Anhang beschreibt die Autorin übrigens, wie sie auf die Geschichte Libertalias (oder auch Libertatias) aufmerksam geworden ist und eigene Recherchen angestellt hat, und schließlich ihre eigene Version der Geschichte geschrieben hat. Durch die Augen und Gedanken von Muro, der im Laufe der Geschichte älter und schließlich erwachsen wird, sich verliebt und heiratet, erleben die Leser mit, wie ein Traum Gestalt annimmt, weil es Menschen gibt, die ihre Ideale verfolgen und andere mitreissen können. Allerdings macht es der Schreibstil der Autorin nicht ganz einfach, den Einstieg in die Geschichte zu finden, da sie innerhalb eines Kapitels zwischen verschiedenen Zeiten im Leben Muros hin und her springt. Wann die jeweilige Episode angesiedelt ist, ist immer nur daran erkennbar, ob die jeweiligen Sätze in der Gegenwarts- oder Vergangenheitsform geschrieben sind. Das Buch ist in 39 meist recht kurze Kapitel (zwischen 3 und 10 Seiten) aufgeteilt, wobei die einzelnen Kapitel keine eigenen Überschriften haben, sondern nur durchnumeriert sind. Nach einer kurzen Einleitung in der relativen Gegenwart springt die Erzählung zurück zum Anfang von Muros Geschichte. Die Leser erleben mit, wie bei einem brutalen Überfall Muros Dorf zerstört und seine Familie entweder getötet oder versklavt wird - wie nach einem abenteuerlichen Befreiungsversuch auch er selbst. Die Leser begleiten seinen Leidensweg bis zum Sklavenmarkt und schließlich seiner Befreiung durch die Piraten unter Kapitän James Misson und einem italienischen Dominikaner-Priester namens Caraccioli. Die Piraten, die Munro uns seine Leidensgenossen befreit haben, stellen zu seiner Verwunderung (und seiner nicht geringen Empörung) die Sklavenhändler und ihre Mannschaft des gekaperten vor die Wahl, sich ihnen anzuschließen oder an Land abgesetzt zu werden. Die befreiten Sklaven, unter ihnen auch Muro, werden in die Piratengemeinschafz aufgenommen. Und jetzt endlich erfahren Muro und die Leser zum ersten Mal in dieser Geschichte von den Ideen Missions und Caracciolis und können miterleben, wie ein Traum Wirklichkeit wird - der Traum eines demokratischen Staates, einer internationalen Gemeinschaft, in der alle Menschen, egal welcher Abstammung, Religion und Hautfarbe, gleich sein sollen. Nachdem erst in Stein und Holz gebaut wird, folgen später die Regeln für ein Miteinander, es wird ein Parlament gewählt (wobei im Gegensatz zur Schweiz die Frauen von Beginn an das gleiche Wahlrecht haben), und Gesetzte für das innere Gerüst erarbeitet, die dem Grundgesetz in Deutschland ähnlich sehr ähnlich sind. Doch ist das, wie einige der einheimischen Bürger von Libertalia es sehen, nur ein schöner Traum, der zum Scheitern verurteilt ist? Schon bald zeigen sich erste Risse in den Idealen. Besonders das Streben sich (wie die EU) ohne Rücksicht auf gleiche Ideale und Werte immer weiter zu vergrößern (was in Libertalia meist durch die Aufnahme befreiter Sklaven und der Besatzung gekaperter Schiffe erreicht wird), führt zu Problemen. Die Leser erleben mit, wie Menschen, die nicht den Idealen folgen, Gewalt und Unfrieden in die Siedlung bringen. Zudem zeigt sich, daß die gewachsenen Feindschaften zwischen verschiedenen Volksstämmen doch nicht so einfach zu überwinden sind, wie es sich die Idealisten gedacht haben. Und schließlich bilden sich zwei Lager und statt des übernationalen Zusammenlebens teilen sich die Bewohner erneut in die alten Gruppen auf (Menschen aus den gleichen Ländern, der gleichen Sprache), was den Anfang vom Ende ankündigt. Die Leser müssen mit ansehen, wie die Gründer Libertalias den Kopf in den Sand stecken und sich selbst und ihren Idealen untreu werden. Sie lassen zu, daß Menschen gegen ihren Willen nach Libertalia gebracht und die Schwächeren unterdrückt werden. Hier zeigt sich, daß besonders eine wehrsame Demokratie darauf achten muß, ihre Grundwerte zu verteidigen, sie nicht der Gier nach Macht, Ruhm, Geld oder den Befriedungen persönlicher Bedürfnisse opfern oder sich erpressen lassen darf (wie es leider in unseren Tagen die EU gerade wieder beispielhaft vorexerziert). Trotz allem schaut der Erzähler 15 Seiten vor Ende des Buches wieder voller Zuverzicht in die Zukunft. Doch dann hat die Autorin auf den letzten Seiten noch einmal alles reingepackt, von Angriffen bis zu Naturkatastrophen, was Spannung bringen kann und das geplante Ende vorbereitet (und die Einwohnerzahl drastisch reduziert). Uns erschien das allerdings etwas übertrieben und zu konstruiert. Ebenso fanden wir einige der Entscheidungen, die die Autorin die Libertalier treffen läßt, doch überzogen leichtsinnig, wie etwa eine Masse Gefangener in den Stadtstaat zu bringen, was voraussehbar zu Problemen führen mußte und wofür es (außer dem geplanten Ende der Geschichte zu dienen) eigentlich keinen logischen Grund gab. Außerdem fällt heutigen Lesern doch auf - auch wenn die Autorin es nicht so deutlich herausstellt -, daß die Ideale von Liberatalia die Überwindung der klassischen Geschlechterrollen (besonders deutlich bei der Trennung nach männlichen und weiblichen Arbeiten bei der Reispflanzung und -Ernte) scheinbar nicht einschließen. Auf der anderen Seite bindet sie aber auch immer wieder (beispielsweise madegassische) Legenden ein und läßt in Munros Gedanken die Gebräuche seiner Herkunfts-Region einfließen. Am Ende schließt sich dann der Kreis der Geschichte und schlägt einen Bogen zum Anfang des Buches. Insgesamt fanden wir die Geschichte meist interessant und teilweise auch spannend zu lesen, allerdings schweift uns die Autorin besonders im zweiten Teil zu sehr und zu langtatmig ins Liebes- und Familienleben Munros ab, was für uns das Lesen über weite Strecken weniger interessant werden ließ. Dennoch bleibt es, was uns betrifft, auf jeden Fall lesenswert - für Jugendliche aber auch für erwachsene Leser.

vorige Seitenächste Seite

Buch
1
Buch
2
Buch
3
Buch
4
Buch
5
Buch
6
Buch
7
Buch
8
Buch
9
Buch
10
Buch
11
Neu für Kids-
Archiv
Neu für Kids – Unsere aktuelle Auslese für junge und junggebliebene Leser

 



(Ein Klick auf das Banner öffnet ein neues Browser-Fenster)

 


Für Mitteilungen, Meinungen und eigene Tips für das INFO-Bücherbärchen einfach das Kontakt-Formular verwenden. Mit der Einsendung erklärst Du Dich damit einverstanden, daß wir Deine Nachricht(en) veröffentlichen und eventuell kürzen oder ein wenig umschreiben – aber ohne den Sinn zu verändern.

Diese Informationen sind zur persönlichen Verwendung bestimmt; sie dürfen zu nicht-kommerziellen Zwecken unter Nennung der Quelle weiterverbreitet werden. Alle Angaben nach bestem Wissen aber ohne Gewähr. Auf externe Links haben wir keinen Einfluß und distanzieren uns vom Inhalt dieser Seiten. Copyright 1998 – 2019 by timtext und INFO.




Diese Seite ist Mitglied im
Information Network For Onliners (INFO)

 

19.03.2021


Seite endet hier